Skip to main content

Lebensgemeinschaft ohne Ehe: Welche Rechte und Pflichten haben Paare ohne Trauschein?

Viele Paare leben heutzutage in länger andauernden Wohn-, Wirtschafts- und Geschlechtsgemeinschaften, ohne verheiratet zu sein oder eine eingetragene Partnerschaft einzugehen. Diese Lebensgemeinschaften haben keine gesetzlich festgelegten Rechte und Pflichten, sodass es in verschiedenen Lebenssituationen von Vorteil sein kann, spezifische Vereinbarungen zu Treffen.

Der Lebensgefährte im Erbrecht

Seit 2017 sieht das österreichische Erbrecht auch ein außerordentliches Erbrecht für Lebensgefährten vor. Diese erben jedoch nur wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  1. Der Verstorbene und der Lebensgefährte müssen zumindest die letzten drei Jahre vor dem Tod im gemeinsamen Haushalt gelebt haben.
  2. Der Verstorbene durfte im Todeszeitpunkt nicht verheiratet oder verpartnert gewesen sein.
  3. Der Verstorbene hat keine gesetzlichen oder testamentarisch eingesetzten Erben.

Dem Erblasser steht es frei, den Lebensgefährten, unter Berücksichtigung der Pflichtteile der gesetzlichen Erben, als Erben einzusetzen oder ihm ein Vermächtnis zu hinterlassen.

Für Lebensgefährten, die den Verstorbenen in den letzten drei Jahren vor dem Tod in nicht bloß geringfügigem Ausmaß gepflegt haben, sieht das österreichische Erbrecht ebenfalls ein Pflegevermächtnis vor. Mehr zum Pflegevermächtnis können Sie hier nachlesen.

Schließlich besteht ein gesetzliches Vorausvermächtnis für Lebensgefährten, die in den letzten 3 Jahren vor dem Tod mit dem Erblasser im gemeinsamen Haushalt gelebt haben unter der Voraussetzung, dass der Erblasser im Todeszeitpunkt weder verheiratet noch verpartnert war. Der Lebensgefährte hat daher das Recht, in der gemeinsamen Wohnung zu bleiben und die zum Haushalt gehörenden Sachen zu benutzen. Im Gegensatz zum Ehepartner, dem dieses Recht grundsätzlich unbeschränkt zukommt, ist es beim Lebensgefährten auf 1 Jahr beschränkt.

Eintrittsrecht des Lebensgefährten in das Mietrecht

Gemäß § 14 MRG haben Lebensgefährten im Todesfall das Recht, in den Mietvertrag einzutreten, wenn das Paar drei Jahre zusammengelebt hat oder die Wohnung gemeinsam bezogen wurde. Ist ein eintritt in den Mietvertrag nicht erwünscht, ist das dem Vermieter innerhalb von 14 Tagen nach dem Tod bekanntzugeben.

Lebensgefährten im Strafrecht

Lebensgefährten sind im Strafrecht Ehepartnern und anderen Familienmitgliedern gleichgestellt. In einem Strafverfahren gegen den einen Partner, darf der andere die Aussage verweigern, die Begehung eines Vermögensdelikts gegen den Lebensgefährten wird milder bestraft (sogenannte Begehung im Familienkreis) und auch der Strafausschließungsgrund der Begünstigung eines Angehörigen findet auf den Lebenspartner Anwendung.

Lebensgefährten in der Sozialversicherung

Für eine Mitversicherung des Lebensgefährten in der Krankenversicherung ist es notwendig, dass das Paar bereits zehn Monate lang im selben Haushalt wohnt, der Haushalt unentgeltlich vom Lebensgefährten geführt wird und kein arbeitsfähiger Ehepartner im Haushalt wohnt.

Treue und Beistandspflicht

Im Gegensatz zur Ehe bestehen bei einer Lebensgemeinschaft keine gesetzlichen Treue und Einstandspflichten. Der Freund/die Freundin kann die Beziehung jederzeit einseitig beenden.

Unterhalt in einer Lebensgemeinschaft

In einer Lebensgemeinschaft besteht keine Unterhaltspflicht der Lebensgefährten. Darüber hinaus ruhen während einer aufrechten Lebensgemeinschaft Unterhaltsansprüche, die ein Unterhaltsberechtigter gegenüber dem Ex-Ehepartner hat. Das gilt auch, wenn der Freund/die Freundin in Wirklichkeit keine finanzielle Unterstützung leistet.

Eigenheim und gemeinsame Anschaffungen

Zwei Personen können auch ohne verheiratet zu sein gemeinsam eine Wohnung kaufen. Da es bei einer Trennung einer Lebensgemeinschaft im Gegensatz zur Ehe kein Aufteilungsverfahren gibt, ist es ratsam beide Partner in das Grundbuch eintragen zu lassen und im Vorhinein bereits eine Vereinbarung für den Fall einer Trennung zu schließen.

Für den Fall einer Trennung ist es ebenso ratsam Rechnungen und Belege von Vermögenswerten aufzuheben, damit nachvollziehbar ist, wer welche Vermögenswerte in den Haushalt eingebracht hat.

Gemeinsame Kinder

Kinder, deren Eltern nicht verheiratet sind, sind ehelichen Kindern rechtlich gleichgestellt. Der Kindesvater hat jedoch die Vaterschaft anzuerkennen. Tut er dies nicht freiwillig, kann sie auch gerichtlich mittels Vaterschaftstest festgestellt werden.

Partnerschaftsvertrag

Um sich rechtlich abzusichern, steht es Paaren in einer Lebensgemeinschaft frei, einen Partnerschaftsvertrag zu schließen, in dem sie alle Rechte und Pflichten ihrer Beziehung verbindlich festhalten. Auf diese Weise können Themen wie Unterhalt, Finanzierung gemeinsamer Anschaffungen und Aufteilung von Vermögen im Falle einer Trennung klar geregelt werden.

Ein Partnerschaftsvertrag ist besonders ratsam, wenn ein Lebensgefährte nicht arbeiten geht und die Kindererziehung und Haushaltsführung übernimmt. Diese Partnerschaftsverträge können individuell gestaltet werden. Um zu vermeiden, dass der Vertrag im Nachhinein anfechtbar ist, kann es von Vorteil sein, sich von einem Anwalt beraten zu lassen.

Nutzen Sie die Möglichkeit für eine unverbindliche Erstberatung und sichern Sie sich noch heute einen Termin per Telefon, E-Mail, SMS oder WhatsApp.

Spezialgebiete unserer Rechtsanwaltskanzlei in Salzburg

Feedback

Helmut SchmeikalHelmut Schmeikal
07:56 25 Oct 22
Mein Erstgespräch mit Herrn Mag. Koman war ausgezeichnet. Er hat mir ruhig und kompetent meine Situation erklärt. Ich werde ihn in zukünftigen rechtlichen Angelegenheiten auf jeden Fall kontaktieren.
Fatma CinarFatma Cinar
17:01 19 Oct 22
Herr Koman ist ein sehr kompetenter Anwalt. Er nimmt sich Zeit für seine Kunden. Herr Koman ist auch sehr bemüht und verständnisvoll. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.
DoroDoro
16:52 06 Oct 22
Herr Mag Koman konnte mich zwar nicht als neuen Mandanten aufnehmen, da er sehr ausgebucht ist derzeit, hat mir aber spontan am Telefon weitergeholfen: er beantwortete mir sehr kompetent und sympathisch meine wichtigsten Fragen zum Erb/Familienrecht am Telefon. Er konnte mir dadurch einige Sorgen zerstreuen, worüber ist sehr dankbar bin.Sollte ich noch einmal Rechtsberatung benötigen würde ich mich sofort wieder an Herrn Koman wenden in der Hoffnung, dass er dann wieder Kapazitäten für neue Mandanten hat. Vielen Dank!
C. E.C. E.
14:34 08 Aug 22
Ich kann mich den positiven Bewertungen einfach nur anschließen. Herr Mag. Koman ist professionell und nimmt sich selbst am Samstag per WhatsApp (wie auf seiner Homepage angegeben) Zeit und antwortet. Damit habe ich nicht gerechnet und es auch ehrlich gesagt nicht erwartet, da man für die Korrespondenz Öffnungszeiten angegeben hat.Beim darauffolgenden Telefonat am Montag war Herr Mag. Koman sehr sympathisch und sachkundig. Er hat in wenigen Worten mein Anliegen beantworten können und zwar so, dass ich das ohne Nachfragen verstehe.Ich kann Herrn Mag. Koman empfehlen und werde ihn als meinen Anwalt künftig öfter kontaktieren bzw. beauftragen.Herzliche Grüße
Sarah-Anna SadjakSarah-Anna Sadjak
11:30 09 Jun 22
Herr Koman nimmt sich Zeit für seine Klienten und berät professionell und sachkundig. In meinem Fall konnte alles in einem Erstgespräch geklärt werden.Auch die Terminvereinbarung ging schnell und unkompliziert.Ein kompetenter Rechtsanwalt, der seinen Klienten mit Know-how und Professionalität zur Seite steht. Sehr empfehlenswert und - meines Erachtens - bester Ansprechpartner für rechtliche Gelegenheiten im Raum Salzburg Stadt.
Torsten FürbringerTorsten Fürbringer
07:52 26 Apr 22
Herr RA Koman hat mich in meinem Anliegen sehr gut und kompetent beraten und ich konnte mein Anliegen direkt klären. Sehr empfehlenswert.
N.BN.B
08:42 14 Feb 22
Ich kann Herrn Mag. Johannes Koman nur allerwärmstens empfehlen. Er punktet sowohl mit Expertise als auch mit sehr viel Feingefühl! Mag. Koman konnte mir mit meinem Anliegen sehr rasch weiterhelfen.
Sepp HintermaierSepp Hintermaier
11:53 19 Jan 22
Sehr hilfsbereit, bezüglich einer Strafverfügung wegen Besitzstörung.
Pascal SchaeferPascal Schaefer
10:27 16 Dec 21
Super freundliche Beratung, bei welcher deutlich und professionell dargelegt wurde, welche Chancen und Handlungsmöglickeiten es gibt.
Elisabeth RalserElisabeth Ralser
06:50 15 Dec 21
Herr Koman hat mir absolut kompetent und schnell geholfen, ohne die Kostenspirale unnötig in die Höhe zu schrauben. Leider gibt es, wie ich in diesem Fall erfahren musste auch sehr unseriöse Anwälte. Herr Koman gehört da mit Sicherheit NICHT dazu!!!Besten Dank nochmal für Ihre Bemühungen und freundliche Unterstützung!
Karin BachleitnerKarin Bachleitner
06:21 30 Apr 21
Ich habe Herrn Koman in einer nicht einfachen Angelegenheit beauftragt, nachdem ich von einer anderen Rechtsvertretung enorm unkompetent und mit völlig überzogenem Honorar abgefertigt wurde. Sowohl Herr Koman als auch seine Mitarbeiter waren von Anfang an höchst professionell und vor allem sehr menschlich in Ihrer gesamten Beratung. Schnelle Terminvereinbarung, umgehende Rückmeldungen und gut recherchierte und fachlich kompetente Begleitung während der gesamten Abwicklung. Das Preis - Leistungsverhältnis äußerst fair. Sollte ich je wieder eine Rechtsberatung benötigen, kommt für mich nur noch Herr Koman in Frage.
js_loader
Ratgeber
19. Juli 2022

Lebensgemeinschaft ohne Ehe: Welche Rechte und Pflichten haben Paare ohne Trauschein

Lebensgemeinschaft ohne Ehe: Welche Rechte und Pflichten haben Paare ohne Trauschein? Viele Paare leben heutzutage in länger andauernden Wohn-, Wirtschafts- und Geschlechtsgemeinschaften, ohne verheiratet zu sein oder eine eingetragene Partnerschaft…
Ratgeber
24. Februar 2022

Erbantrittserklärung

Bedingte und unbedingte Erbantrittserklärung Ein Erbe muss nicht zwingendermaßen angenommen werden. Um ein Erbe anzunehmen, muss vor dem Gericht bzw. dem Gerichtskommissär eine unwiderrufliche Erbantrittserklärung abgegeben werden. Man unterscheidet erbrechtlich…
Ratgeber
5. Januar 2022

Erbunwürdigkeit, Enterbung und Pflichtteilsminderung

Erbunwürdigkeit, Enterbung und Pflichtteilsminderung Erblasser können in Österreich grundsätzlich frei entscheiden, wen sie als Erben einsetzen wollen bzw. wen sie nicht letztwillig bedenken und damit vom Erbe ausschließen wollen. Die…